Montag, 29. September 2014

Bücher für die Schreibgruppe

von Kirsten Riehl
Am Donnerstag, dem 2. Oktober ist es wieder so weit. Die SL Schreibgruppe trifft sich im Garten vor dem Kafé KrümelKram ab 20:00 Uhr. Und während es im langweiligen RL frühherbstlich stürmt und regnet und um diese Zeit auch schon dunkelt, ist es am Kafé KrümelKram noch spätsommerlich warm und hell (oder stimmungsvoller Sonnenuntergang je nach Umwelteinstellung). Die Themen reichen von Verlagssuche über literarisches Schreiben bis zu Fragen rund um Lyrik. Eigene Texte können in der Runde vorgestellt und besprochen werden (sofern es kein episches Drama von 896 Seiten ist). So und ein besonderes Schmankerl obendrauf: Die oben im Bild gezeigten Bücher können bei den BRENNENDEN BUCHSTABEN angefordert werden - sie werden an die Teilnehmenden der Schreibgruppe verschenkt (Rückerstattung der Portokosten wäre sehr nett). IM an Zauselina genügt. Es sind drei Schreibratgeben und das Jahrbuch für Autoren. Wenngleich es aus dem Jahr2007 / 2008 ist, dürfte es noch aktuell sein. Es enthält eine Übersicht über Verlage, Literaturpreise, Ausschreibungen etc.

Tschüß, Bücher!

von Kirsten Riehl


Bücher in Schränken gefangen zu halten, ist Literaturquälerei. Aus diesem Grunde haben wir etliche Exemplare aus unserem Bestand in die Freiheit entlassen - zuerst bei www.BookCrossing.com registriert (sofern noch nicht geschehen), dann BC-Aufkleber verpasst, ab ins Körbchen (siehe Foto oben) und dann in den öffentlichen Bücherschrank vor unserem Einkaufszentrum.
Na klar kann man auch in die Bücherei gehen und was ausleihen, aber mal ehrlich: wer will sich schon beim Lesen von Rückgabeterminen hetzen lassen!?!

Ich jedenfalls bin via Bücherschrank und auch via BookCrossing schon zu vielen Klassikern gekommen, die ich sonst nicht gelesen hätte, wie zum Beispiel "Wer die Nachtigall stört" von Harper Lee (unvergessen die Verfilmung von 1962 mit Gregory Peck), die Romane und Erzählungen von Pearl S. Buck "Ostwind - Westwid", "Die zweite Frau" u.v.a., die Romane von Vicki Baum "Menschen im Hotel" (1932 verfilmt mit Joan Crawford und Greta Garbo), "Der rote Schal" von Wilkie Collins (ihr erinnert euch an die mehrteilige Verfilmung aus den 70er Jahren von "Der Monddiamant"?) Diese Bücher stehen übrigens in der OBCZ (offizielle BookCrossing Zone) der BRENNENDEN BUCHSTABEN - das ist ein Bücherregal auf unserem Schuhschrank. Gäste der Villa KrümelKram können sich dort bedienen, aber natürlich kann ich auf Wunsch auch ein kleinens Bücherpaket schnüren ....

Sonntag, 28. September 2014

"Boris & Olga - Tod dem Zaren"

von Kueperpunk Korhonen


 

Ein Ausschnitt aus Selma J. Spiewegs virtueller Lesung aus "Boris & Olga - Tod dem Zaren" am Samstag, den 20. September.



An diesem Abend hatten wir leider erhebliche Probleme mit Selmas Internetverbindung, die trotzdem tapfer das Interview mit mir durchstand. Die Lesung habe ich dann für sie übernommen und dabei versucht, den Text so gut wie möglich in ihrem Sinne zu interpretieren.
Es war mir übrigens ein Vergnügen. 

"Boris & Olga - Tod dem Zaren" ist ein Roman aus der Steampunkserie "Clockwork Cologne".
Selma arbeitet allerdings derzeit noch daran. 

Samstag, 27. September 2014

Die Prophezeiung der Volturne

von Zauselina Rieko
 

Susanne O´Connell wird heute Abend ab 20:00 Uhr in Barloks Hafen aus ihrem Buch "Die Prophezeiung der Volturne" und asu der Kurzgeschichtensammlung "Unglumrian" lesen. Das kann man schon versprechen: Die passende Umgebung hat Barlok hingezaubert, dass es eine Wonne ist!


http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/131/159/23

Samstag, 20. September 2014

Steampunk-Abend heute

von Zauselina Rieko
 
Selma J. Spieweg liest aus "Boris & Olga - Tod dem Zaren" (Clockwork Cologne Reihe). Ab 20:00 Uhr im SL Planetarium.
Wie immer könnt ihr euch auf eine besondere Kulisse, erbaut von Bastian Barbosa, freuen. Bleibt zu hoffen, dass uns technische Problem, Gewitter oder schwache Leitungen keinen strich durch die Rechnung machen ...

 http://maps.secondlife.com/secondlife/Vision%20of%20mountains1/219/59/1204

Montag, 15. September 2014

Wie komme ich ins SecondLife?

von Kueperpunk Korhonen


 Das aktualisierte Tutorial für Zuhörer und Vortragende
Wie komme ich denn nun eigentlich in den Cyberspace?

Nachfolgend ein paar hilfreiche Kurztipps!


Schritt 1:

Du musst dir zunächst auf der Website von Secondlife einen Avatar registrieren. Nein, das kostet nichts. Es gibt zwar einen so genannten Premiumaccount, aber den benötigt man nicht wirklich.
Hier gelangst du zur Website von SecondLife: www.secondlife.com
Um dir dort einen Avatar zu registrieren, klicke auf „Join Now“.
Man will dann einige Informationen von dir haben, und du musst dir einen Namen für dein virtuelles Alter Ego ausdenken.
Außerdem musst du dich für ein Geschlecht entscheiden und einen Avatar auswählen.
Natürlich musst du auch ein Passwort angeben – logischerweise.
Glücklicherweise wird mittlerweile ein breites Spektrum an Einsteigeravataren angeboten.  Falls du nicht wie ein bekanntes blondes Spielzeugpüppchen oder ihr Lover aussehen möchtest, kannst du alternativ beispielsweise auch als Roboter oder Werwolf auftreten. Egal wofür du dich entscheidest, du kannst nachher trotzdem jederzeit jede beliebige andere Gestalt annehmen.
Nachdem die Anmeldung abgeschlossen ist, wird dir angeboten, den SecondLife-Viewer downzuloaden. Das ist das Programm, mit dem du SecondLife auf deinem Rechner darstellen kannst. Spar dir den Download, und mache es lieber, wie in Schritt 2 beschrieben.

Schritt 2:

Du benötigst ein Programm, mit dem du dich in SecondLife bewegen kannst. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von alternativen Viewern, die du statt des hauseigenen Produktes von LindenLabs benutzen kannst.
Wir empfehlen einen Phoenix oder Firestorm Viewer. Am besten Letzteren. Du kannst ihn auf folgender Website downloaden: http://www.phoenixviewer.com/
Rechts oben werden dir verschiedene Versionen des Firestorms zum Download angeboten. Lade das Programm und installiere es. Es benötigt rund 40 MB Platz auf deiner Festplatte und kann ganz unspektakulär auch wieder entfernt werden.

Schritt 3:

Wenn du das Programm installiert hast, starte es und gib jetzt deinen Usernamen ein.
Achtung: Du hast nur einen Namen, aber Firestorm fragt zusätzlich nach deinem Nachnamen. Der lautet schlicht „Resident“ (Früher konnte man in SecondLife auch einen Nachnamen wählen, heute nicht mehr.).
Lautet dein Username also KarlHeinz gib bei Phoenix als Vornamen KarlHeinz und als Nachnamen Resident an.
Ein Ladebalken zeigt dir an, dass Firestorm Kontakt mit SecondLife aufnimmt.
Du wirst dich nun an einem belebten Platz wiederfinden und dich fragen, wie du eigentlich auf den saublöden Einfall gekommen bist, dich zu einem Besuch in SecondLife überreden zu lassen.

Falls du schon jetzt bemerkst, dass du dich kaum bewegen kannst: KEIN GRUND ZUR PANIK!

Unter "Bearbeiten" "Einstellungen" "Grafik" kannst du die Grafikperformance auf "minimal" stellen. Das schont Ressourcen und erlaubt den Zugang auch mit weniger leistungsstarker Grafikkarte. 
 
Benutze nun die Suchfunktion von Firestorm, um nach Kueperpunk Korhonen zu suchen oder nach unserem Kafe Krümelkram. Du kannst mich stattdessen auch vorher per Mail an thorstenpunktkueperatgmxpunktde kontakten und ich weise dich dann inworld ein.

Das wären erstmal die Grundlagen. Ihr schafft das. Wir glauben an euch.

Livestream hören, beispielsweise über Secondradio:

Ihr könnt die Lesung online bei secondradio verfolgen.
Die Stream URL lautet: http://secondstream.de:10001/
Einfach kopieren und  über einen Mediaplayer wie VLC oder Shoutcast abspielen. Ihr könnt dann dem Programm von SecondRadio und den Lesungen lauschen.

 Wie aktiviert man denn nun diesen  "Voicechat"?

Wenn man bei ersten Gehversuchen in SecondLife oder OpenSims auf Gruppen von Avataren trifft, die nicht per Textchat kommunizieren und einfach nur da stehen,  könnte das daran liegen, dass sie sich gerade per Voicechat unterhalten. Möglicherweise ist der aber noch nicht aktiviert. Ich will kurz am Beispiel des Phoenix Firestorm Viewers erklären, wie man das macht.

Links oben in der Ecke findet man den Menüpunkt „Avatar“. Klickt man ihn an, erscheinen weitere Unterpunkte. Darunter „Einstellungen“. Klickt man dort, öffnet sich ein graues Fenster.
In der Spalte links darin findet man den Unterpunkt „Sound und Medien“. Klickt man darauf, kann man rechts oben im Fenster zwischen Allgemein“ und „Voice-Chat-Einstellungen“ wählen.  Richtig, wir klicken auf „Voice-Chat-Einstellungen“.

Damit landen wir in dem Untermenü, das wir sowohl benötigen, um alle Vorbereitungen für das Hören von Voice treffen, als auch um selber per Mikrofon sprechen zu können.

Wenn wir wir Voice nur hören wollen, reicht es im Regelfall, einen Haken bei „Voice-Chat aktivieren" zu setzen.
Wer nur zuhören will, kann das jetzt ausprobieren, indem er beispielsweise einen anderen Avatar bittet, kurz etwas zu sagen.

Ein Hinweis zur Etikette: Nicht alle Avatare benutzen Voice. Es gibt dafür ein ganzes Spektrum von Gründen, die teilweise mit gesundheitlichen Problemen (Tatsache!)  zu tun haben können, oder dem Wunsch, das wahre Geschlecht hinter dem Avatar nicht zu offenbaren.
Man sollte also auf gar keinen Fall darauf bestehen, per Voice kommunizieren zu wollen. Respektiert das einfach.

Avatare, deren Voice aktiv ist, haben einen kleinen Punkt über dem Kopf. Sieht man diese Punkte über Avataren nicht, ist in der Region, in der man sich gerade befindet, entweder Voice deaktiviert oder er ist im eigenen Client immer noch nicht aktiviert.
Sprechende Avatare kann man auch bei abgeschaltetem Lautsprecher an grünen Wellen über dem Kopf erkennen.

Aber wie kann ich selber sprechen?

Um selber sprechen zu können benötigt man ein Headset oder ein Mikrofon und einen separaten Kopfhörer.
Unbedingt zu vermeiden ist der Gebrauch eines Mikrofons bei offenem Lautsprecher! Dabei entstehen Echos und sogar Rückkopplungen.

Etwa mittig findet man unteren Bildrand ein Mikrofonsymbol. Daneben ein sehr kleines Vorhängeschloss auf einem blauen Kreisefeld. Klickt man darauf, sieht man jetzt einen gelben Rand um das Vorhängeschloss. Das eigene Mikrofon ist damit permanent geöffnet und die eigene Stimme wird nach SecondLife übertragen – die und sämtliche Hintergrundgeräusche inklusive nörgelnde vernachlässigte Freundin, Geschirrklappern oder Verdauungsprobleme. Vorsicht also  mit dieser Taste.
Denn mit etwas Glück, kann man uns schon  jetzt in SecondLife hören.
Aber ehrlich gesagt: Meistens leider nicht.

Wie man den Unterpunkt „Voice-Chat-Einstellungen“ aktiviert, haben wir bereits im Abschnitt oben erklärt.
Wir finden dort den Button „Geräte-Einstellungen“
Er ist in „Eingabe“ und „Ausgabe“ unterteilt.
Ausgabe funktioniert bereits, denn wir können andere Avatare ja schon hören.
Für uns ist nur der Bereich „Eingabe“ interessant.
Direkt neben „Eingabe“ finden wir ein kleines Feld mit einer Pfeiltaste. Wir können durch Klick auf den Pfeil jedes Eingabegerät austesten, dass der Client am Computer registriert hat. Üblicherweise steht dort „Standard“. Es kann aber sein, dass euer Mikrofon am USB Port hängt oder an irgendeinem anderen Anschluss, den der Client nicht für „Standard“ hält.
Es ist ganz simpel.
Wir müssen jetzt alle Geräte der Reihe nach ausprobieren. In dem wir sie erst auswählen und dann hoffen, dass uns durch grüne Kästchen in den grauen Feldern rechts ein Pegel angezeigt wird. Sobald das der Fall ist, haben wir gewonnen.
Dann „Übernehmen“ klicken und das Fenster schließen.

Nach Anklicken des kleinen Vorhängeschloss (gelber Kreis wird sichtbar, leider alle sehr winzig) können wir sprechen. Unsere eigene Stimme ist dabei nicht zu hören – was auch gut so ist, denn das Echo würde einen in den Wahnsinn treiben – wir sehen allerdings grüne Wellen über dem Kopf unseres Avatars. Jetzt ist die Zeit für euer erstes Gespräch gekommen. Viel Spaß.

Hinweis: Falls euch beim Testen der Eingabegeräte auffällt, dass ihr da ja noch dieses brandneue USB Mikrofon unausgepackt im Schrank habt, ist das eine tolle Idee. Aber: Nach dem Einstöpseln unbedingt den Client neu starten, eventuell sogar den gesamten Rechner, denn der Client bekommt sonst nicht mit, dass jetzt ein neues Mikro im Spiel ist. 


Jetzt nochmal in Zeitlupe:  Wie finde ich denn nun überhaupt die Lesung? 

Unsere Veranstaltungshinweise in Facebook, im Google Kalender und in den Blogs enthalten die sogenannte SLURL. Das ist ein Link, der Euch direkt nach SecondLife an den richtigen Ort bringt. Leider ist diese SLURL in der Regel ziemlich lang. Deswegen schreiben wir sie bei unseren Veranstaltungen nie auf das Plakat, aber immer in den Infotext darunter (Manchmal etwas später, denn oft wird die Bühne noch gebaut). 
Probiert es mal mit dieser SLURL aus: 

http://maps.secondlife.com/secondlife/Kreativdorf/79/104/23

Sie führt Euch direkt vor unser Kafé KrümelKram. 

Und noch etwas unglaublich wichtiges: Es kann passieren, dass wir Euch ansprechen, um Euch zu unterstützen! Ja, wir machen sowas!

Wir sind allerdings immer etwas verzweifelt, wenn wir wieder einmal bemerken, dass ein Newbie DIREKT vor uns steht und weder den Local Chat noch eine IM bemerkt. Achtet deswegen auf blinkende orangenfarbene Sprechbasen rechts oben im Bild. Sie deuten darauf hin, dass Euch gerade jemand kontaktiert, um Euch bei den ersten Schritten im Cyberspace zu helfen, oder an den richtigen Ort zu teleportieren. 

Bewahrt uns davor, erst wieder stundenlang die Zähne aus dem Schreibtisch ziehen zu müssen! Danke!

Sonntag, 14. September 2014

Lesung in Markus´ Bücherkiste

von Zauselina Rieko

24 kurze Albträume aus dem Begedia-Verlag


Gestern waren die Brennenden Buchstaben mal in RL in Sachen Lesung unterwegs. An einem ungewöhnlichen Lesungsort, in einem Garten mit Lesebühne, lasen Bernhard Giersche aus "Karl", Thorsten Küper aus "Voll Dampf" und Kirsten Riehl aus "24 kurze Albträume". Markus´ Bücherkiste - das ist ein Antiquariat in einer gemütlichen Gartenhütte, dazu ein großer Garten mit hölzerner Bühne und Deko und Tieren. Die Veranstaltung fand im Rahmen von Soest Art statt. Die Musik  kam von Groovespecials (Petra und Ralf Smuda).

Verwunschener Garten mit allerlei Geflügel als Lesungsort

Ralf und Petra Smuda mit Groovespecials zwischen
und nach den Lesungen


Markus Kohler, Inhaber von Markus´ Bücherkiste und Kirsten Riehl

Thorsten Küper, Markus Kohler


Einmal Buchsignieren und kurze Widmung für
Markus - 24 kurze Albträume 


Thorsten Küper, Bernhard Giersche - alles bleibt im Rahmen