Freitag, 30. April 2010

Bitterschlags Osterlesung

von Zauselina Rieko

Bitterschlag e. V.
"Ein Ei gegen die Krise" wurde am 28. März in Duisburg gepellt.




Ja hier lesen zwei Buchstabler bei den Bitterschlägern;diesmal ganz real, nicht virtuell. Aber macht ja nix ...

Donnerstag, 29. April 2010

Manager, Snobs und Schnösel

von Lavena Lyvette

Eine sprachwissenschaftliche Studie zum Thema "Denglisch".

Mittwoch, 28. April 2010

Lesezeichen

von Zauselina Rieko


Bin gestern mal nach wenigen Tagen Abstinenz auf facebook eingeloggt und lese die Nachricht von Leser-Welt, dass ich einen Satz Lesezeichen gewonnen habe. Außerdem darf ich zwischen Magnet-Lesezeichen und solchen, die selbstklebend sind, auswählen. Da fiel mir die Auswahl natürlich schwer, aber schließlich entschied ich mich für die magnetische Version.
Anlässlich der Freude über ihren 400. Fan haben die Leser-Weltler in die Runde gefragt, was man denn so als Leszeichen benutzt. Ja gibt Leute, die benutzen Klopapier, wie ich dann erfahren durfte. Witzig. Okay - die Antwort mit der ich gewonnen habe, könnt ihr hier lesen. Es wurde übrigens ausgelost.

Brennende Buchstaben
Also die richtige Auswahl des Lesezeichens erfordert ein hohes Maß an Nachdenken, damit der Lesegenuss nicht durch das falsche Lesezeichen getrübt wird. Ich meine, wenn man das Foto von Schwiegermutter in den blutrünstigen Krimi legt, dann ist Familienkrach doch vorprogrammiert. Nein, die Schwiegermama kommt in den öden Haushaltsratgeber, den sie mir selber geschenkt hat und den ich noch nie gelesen habe, der aber ein Leszeichen braucht, damit er gelesen aussieht. Den Krimi zieren Zeitungsausschnitte von Todesanzeigen. Das hat doch Stil, finde ich. Den Öko-Sachbuch-Schinken statte ich mit der Werbung vom Autohaus aus. Das macht nachdenklich. In den Gesundheitsratgeber lege ich Illustrierten-Seiten mit Werbung für Rattengift. Auch Ratten sollten nicht ungesund sterben. In das Buch „Die schönsten Vornamen für mein Kind“ kommt der Beipackzettel von der Pille, und „Hunderassen der Welt“ bekommt eine Postkarte mit Katzenmotiv. Alles muss seine Ordnung haben.
Sa um 22:55 ·

Dienstag, 27. April 2010

Susa Bubble - The Kiss

von FirleFanz Roxley

The Kiss - so lautet der Titel einer Ausstellung, die am Sonntag, den 25. April eröffnet wurde.

Unter dem Avatarnamen Rose Borchovski ist die 47-jährige Niederländerin Saskia Bodekke in Second Life unterwegs und visualisiert mit 3D-Elementen ihre Ballade von Susa Bubble.


Den Besuchern eröffnet sich ein surreale Welt mit völlig eigenen Naturgesetzen.







Wenn man auf das Objekt mit den Augen klickt, öffnet sich eine Grafik mit drehender Spirale. Klickt man diese wiederum an, wird man in einen Raum ohne Wände, Böden, Begrenzungen teleportiert. Überraschend und unwirklich!





Die Skulpturen-Künsterin Saabrina Nightfire, engagiert bei der Caerleon-Künstlergruppe, erschien zu The Kiss. Ihr gefielen die Verknüpfungen von Sounds, 3d-Elementen, Bildern und Text.

Umstrittene Künstlerin und Exzentrikerin SaveMe Oh kam gleich mit mehreren Avataren. Sie äußerte sich eher kritisch zu Rosa Bubble.

Auch Caerleon-Künstlerin marnie Reinhard stattete der Ausstellung einen Besuch ab.

Den vollständigen Artikel auf VWI könnt ihr ihr hier lesen.

Montag, 26. April 2010

Sonntag, 25. April 2010

Prinz

von FirleFanz Roxley

Die BRENNENDEN BUCHSTABEN werden im Prinz Magazin mit ihrer nächsten großen Veranstaltung Durch den virtuellen Spiegel im Soester Schlachthof und zeitgleich in Second Life angekündigt.

Sonntag, 18. April 2010

Lesung in Duisburg

Am Freitag lasen Kueperpunk und Zauselina auf Einladung von Bitterschlag in Duisburg anlässlich einer Fotoausstellung. Unter dem Motto Mit Auge und Ohr auf Ruhrgebietstour
gab´s witzige, besinnliche und satirische Texte verschiedener Autoren und Autorinnen. Etwa 20 bis 30 Leute hatten sich zum Lauschen versammelt. Anschließend wurde in der Bitterschlag-Zentrale bei Flusskiesel und C. fortgesetzt unter Zuhilfenahme von leckerer Pizza.

Samstag, 17. April 2010

Literatur und Automobil

von FirleFanz Roxley

Eine neue Garage? Ein größeres Auto? Eine schicke Bar zum Chillen mit Freunden? Oder doch lieber die kirschbaumvertäfelte Bibliothek? Ach manchmal kann ich mich ja nicht entscheiden, was ich zuerst kaufen soll.. Und mal ehrlich: Nicht jeden Monat könnte ich mir alles auf einmal kaufen. Da müsste die Bar evetuell ein, zwei Wochen warten. Aber hier ist jetzt die Lösung: Die Bibliotheksbargarage. Oder Garagenbarbibliothek? Nun ja ... kauf ich mir. Demnächst. Bestimmt.

Hier gibt´s noch mehr von dem Luxuszeugs.

Donnerstag, 15. April 2010

Buchvorschau

von Zauselina Rieko


In der Bloggosphäre geht es nicht immer sanft zu. Cybermobbing und -stalking können durchaus auch mal tödlich enden. Jeffery Deavers neuer Thriller Roadside Crosses (dt.: Allwissend) beginnt damit, dass eine Jugendliche in einem Auto entführt und gefesselt im Kofferraum am Strand der beginnenden Flut überlassen wird. Allein ihre Platzangst kann sie schon umbringen. Der Entführer hat von der Klaustrophobie gewusst. Der unheimliche Killer hinterlässt außerdem "Visitenkarten": Holzkreuze und Blumensträuße am Straßenrand, die ein zukünftiges Datum tragen, das einen Mord markieren soll. Der Zusammenhang mit der Blogger-Szene stellt sich bald heraus. Ein Star-Blogger setzt sich möglicherweise gegen Stalking und Mobbing auf seine eigene, tödliche Art zur Wehr. Jedenfalls stammen die Opfer aus dem Kreis der Blogkommentatoren.
Besonderes Bonbon: Die Blogeinträge kann man tasächlich online lesen.

Danke an Literaturzeitschrift für den Buch-Tipp.

Und bei der Krimicouch kann man die ersten Rezensionen lesen, die allerdings nicht durchweg begeistert klingen.

Jeffery Deaver, Allwissend, Blanvalet 2010, ISBN-13: 978-3764503369, 22 €.

Mittwoch, 14. April 2010

Filmprojektor

von FirleFanz Roxley

So fängt der Morgen gut an: Ich habe einen Filmprojektor gratis bekommen. Im Phantasmagoria Theater gibt es heute für 24 Stunden lang dieses Geschenk für alle, die sich dorthin bemühen. Die braune Kiste anklicken und den Inhalt für null Lindendollar kaufen. Auch ohne Geschenke ist der Ort übrigens eine Reise wert. In verschiedenen Filmtheatern kann man rund um die Uhr Kurzfilme ansehen. Dem Thema Steampunk verpflichtet, hat Theaterbesitzer Madmanic Zapatero Schwarzweiß-Filme der 20er bis 60er Jahre installiert.

Und so sieht das gute Stück aus. Habe es mal auf der Terrasse des Kafé KrümelKram aufgebaut. AllerdingS muss man die Medieneinstellungen unter den Landoptionen bearbeiten können, um einen Film zu starten. Deswegen habe ich den Projektor erst mal wieder eingeräumt. Aber vielleicht besteht ja Interesse an einem Filmabend ???

Das Phantasmagoria Theater in Second Life
Das Phantasmagoria Theater auf Twitter
Das Phantasmagoria Theater auf flickr

Dienstag, 13. April 2010

Real? Virtuell?

von FirleFanz Roxley

Sonntag, 11. April 2010

Buchdeckel

von FirleFanz Roxley


Nicht nur der literarische oder fotografische oder sonstwie bebilderte Inhalt eines Buches ist Kunst. Auch das Äußere kann schon Kunstwerk sein. Zumindest in früheren Zeiten - vor der Erfindung von Paperback und Groschenroman - war es immer auch Handwerk. Hier ist das Cover von The Song of Salomon zu sehen.
Mehr eindrucksvolle Cover gibt´s hier

Freitag, 9. April 2010

Buchherstellung

von FirleFanz Roxley

Pictorial Webster's: Inspiration to Completion from John Carrera on Vimeo.

From the discovery of the 1898 International Dictionary to linotyping the entries to printing the last print on the vandercook to cutting the fingertabs of the deluxe edition, this video gives a quick overview of the process of creating the Pictorial Webster's fine press edition.

Durch den virtuellen Spiegel

von FirleFanz Roxley


Seit dem 7. April läuft auf Caerleon das internationale Kunstprojekt Through The Virtual Looking Glass - Durch den virtuellen Spiegel
Auf dem Campus der Universität Massachusettes, Boston, wurde in die dortige Harbor Gallery aus Second Life heraus übertragen. Sinn des Projekts ist es, virtuelle Kunst einem nicht virtuell versierten Publikum nahe zu bringen. Virtualität und Realität sollen sich überkreuzen. Fünf weitere Ausstellungen werden folgen. Den Abschluss bildet das multimediale Event der Brennenden Buchstaben. Am 28. Mai wird im Alten Schlachthof in Soest eine Fotoausstellung kombiniert mit Bildern aus Second Life, die via Beamer neben den Fotos zu sehen sein werden. Außerdem wird Musik, in SL gespielt, übertragen. Mehrere Autoren und Autorinnen werden ihre Texte präsentieren. Musik und Bilder sind dabei nicht bloß schmückendes Beiwerk und Second Life keine Hintergrundberieselung. Alle Komponenten stehen gleichberechtigt nebeneinander.

Wer sich auf Caerleon umsehen möchte, geht hier entlang:
Caerleom Isle
Feathers Boas Kunstgalerie
Mehr Bilder von der Eröffnung in der Harbor Gallery gibt´s auf flickr


Impressionen aus der Galerie von Feathers Boa







Impressionen aus Caerleon Isle



Den Besucher erwartet eine unwirklich anmutende Welt.





Scharfe Sache
der Scherenwald von Igor Ballyhoo. Die Scheren fliegen scheinbar durch die Luft, aber in Wirklichkeit sind die Objekte statisch. In Wirklichkeit?!?





Mehr Infos, mehr Bilder, mehr alles Mögliche hier bei den Caerleonisten direkt.

Donnerstag, 8. April 2010

Bitterschlag: Nachlese und Vorschau

von Zauselina Rieko



Hier gibt´s die letzten Bilder von der Bitterschlag-Lesung zu Ostern "Ein Ei gegen die Krise" .

Am 16. April um 19 Uhr sind wir von den Bitterschlägern eingeladen, mit ihnen zu lesen. Unter dem Motto "Mit Auge und Ohr auf Ruhrgebietstour" soll Lustiges gelesen werden.

Mittwoch, 7. April 2010

Buchkultur

von Zauselina Rieko


Alte Bücher wegschmeißen? Niemals! Wie die Beispiele hier zeigen, eignen sie sich hervorragend für andere Dinge, wenn sie ausgelesen sind (oder zu langweilig waren, um gelesen zu werden). Da bekommt das Wort "Pflanzenbuch" eine neue Bedeutung.

Samstag, 3. April 2010

Kulturschaukel - Kabarett im München SL

von Zauselina Rieko

Zaphod Enoch hat im virtuellen München ein Theater erbaut, das für Kabarett, Lesungen und kleine aber feine Musikaufführungen geplant ist. Heute liest Kueperpunk Korhonen ab 21 Uhr in der Kulturschaukel.

Kueperpunk Korhonen tritt mit seinem Programm Kuepers Sicht in gewohnt bissiger Manier Politikern auf den erhabenen Zeh und kommentiert Tagesgeschehen und was uns so aus Berlin und dem Rest der Welt erreicht.

Hier versammelt sich das kulturinteressierte Publikum, um sich Kuepers sicht zu Arbeitssucht, Liebe in Second Life und Internetsperren zu Gemüte zu führen.

Zaphod Enoch entschließt sich spontan, an diesem Abend den Brennenden Buchstaben beizutreten. Herzlich willkommen, Zaph. Ein kleiner Schritt für einen Avatar, ein großer Schritt für die Kultur.