Sonntag, 10. März 2013

Warum ich SL liebe

von Multipler Wirsing

Immer noch beschäftigt mit dem Aufbau einer Gruppe zum Thema "Gesundheit" (und zwangsläufig auch "Krankheit" - aber das klingt eben so negativ), trat ich gestern in Kontakt mit BukTom Bloch, weil er erfreulicherweise meine Tweets reteweetet hatte. Nun bin ich auf Twitter nicht so wirklich aktiv, denn meine virtuelle Welt heißt eben Second Life, und die anderen Netzwerke nutze ich mehr sporadisch und weil´s eben alle (?) tun. Aber wenn man irgendwo erwähnt wird mit seinen veröffentlichten Sachen, sei es nun auf Twitter oder Facebook oder was es sonst so geben mag, ist das doch irgendwie eine schöne Sache, denn man hat das Gefühl, etwas Wichtiges, etwas von Bedeutung gesagt / geschrieben / getwittert / genetzwerkt zu haben. Die in den Datenorbit hineingefeuerten Sachen sind irgendwo auf eine menschliche Netzhaut getroffen, über Nervenbahnen weitergeleitet worden hinein in ein humanes Gehirn und haben dort irgendetwas ausgelöst - also Interesse zum Beispiel, Begeisterung, Ablehnung vielleicht oder Verärgerung; jedenfalls haben sie etwas ausgelöst und sind nicht in sinnlose Nebelpixel aufgelöst. Meinem Unmut darüber, dass die Gruppe ("Sanitas" - lateinisch für "Gesundheit" - habe ich sie übrigens genannt) nicht so recht in Schwung kommen mag, sprich: es fehlen Interessierte, also Mitglieder, begegnete BukTom mit einem pragmatischen Vorschlag. Ich könne kostenlos auf seine großen Gelände um seine virtuelle Bibliothek, auf dem sich auch ein mit Büchern gefüllter Zeppelin und eine Galerie und ein Karl-May-Haus befinden, eine Gruppentreffpunkt oder ein Clubhaus errichten.

Angefixt von dieser Idee und begeistert von so viel Entgegenkommen machte ich mich auf den Weg in eine Sandbox, um meine spärlichen Baukünste zu aktivieren. Nun bin ich weder ein Architekt noch ein Ingenieur, und meine Häuschen sehen immer aus wie Hundehütten. Eine Sandbox-Besucherin sah meine spärlichen architektonischen Konstruktionen, erkundigte sich, was ich denn da so mache, ich erzählte von meiner Idee mit der Gruppe und dem entstehenden Clubhaus, und sie sagte, ich solle etwas in G-Form (G wie Gesundheit) basteln. Kurzerhand errichtete sie ein großes G, schickte es mir zur Weiterbearbeitung und ich goss erst Mal einen Topf Farbe darüber. Zufrieden mit dem Bauwerk und glücklich über die Unterstützung (es war ja auch die zweite Unterstützung an diesem SL-Tag) kam mir die Idee, das Ganze als Weg in einem Kräutergarten zu verwenden, weil Kräuter und Gesundheit eben zusammenpassen.

So jetzt wisst ihr, warum ich SL liebe: Es sind diese Bewohner, die mit Aufmunterung, praktischen Vorschlägen oder mal mit virtuellem Hammer und Bohrer einem Avatar unter die Pixelarme greifen .... nein eigentlich ist mehr, denn es sind reale Menschen, die einem anderen realen Menschen hinter einem Bildschirm das Gefühl geben: Du bist es wert, meine Zeit zu bekommen. Und ist das nicht was ganz Besonderes?

Zum Abschluss nun noch ein Paar Worte zu der mehrfach erwähnten Gruppe, die das alles ausgelöst hat. Warum schreibe ich darüber auf einem Blog, der sich vornehmlich mit Literatur befasst? Die Idee ist, dass man ein Netzwerk schafft, in dem man sich gegenseitig unterstützt und austauscht zu Themen von Interesse, mit Nachrichten aus dem Themengebiet, Adressen von Selbsthilfegruppen usw. usw. Dazu gehören meiner Meinung nach auch Buchempfehlungen. Das wäre dann auch der einzige Punkt, an dem etwas Kommerzielles in Spiel käme. Aber an den Büchern verdiene natürlich nicht ich etwas, denn ich schreibe selber keine Bücher. Aber Bücher gehören in so eine Gruppe mit hinein. In das virtuelle Clubhaus könnte man Bücher einstellen, oder man gibt über die Gruppenmitteilung einfach Tipps weiter. Deshalb also hier bei den Brennenden Buchstaben die Geschichte meiner neuen Gruppe und der Idee dahinter.

Im Übrigen habe ich das mit dem Clubhaus erst mal wieder beiseite geschoben, denn mit vier Mitgliedern ist das noch nicht nötig. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Am Kafé KrümelKram hängt eine Tafel, die bei Anklicken den Gruppenlink herausgibt, und bei BukTom werde ich vielleicht noch eine Infotafel dazu packen. Die Gruppe ist so eingestellt, dass jede und jeder darin Schreibrechte hat, sodass sich jede und jeder von Anfang an einbringen kann. Und ich hoffe, dass jede und jeder das auch tut! Auch Hinweise auf Aktivitäten anderer SL-Gruppen sind willkommen. Ich selber habe schon Treffen der englischsprachigen AA besucht und den Termin in der Gruppenmitteilung weitergegeben.

Hier noch die Schnappschüsse, die ich gestern an diesem denkwürdigen SL-Tag geschossen habe. Über Feedback zu meiner Idee wäre ich hocherfreut, sei es nun Kritik oder Begeisterung. Ich wünsche euch einen ebenso schönen Tag in SL, wie ich ihn hatte.

Clubhaus oder Hundehütte? Das Gruppenlogo ist jedenfalls schon mal festgenagelt. 

Sera, Baumeisterin in der Sandbox, die meine baulichen Unternehmungen  beobachtet  und dann beschließt, mich zu unterstützen. 

G wie Gesundheit - Gartenweg? Umrandung? Dekoration? Ideen gibt es viele in meinem Kopf

Erst Mal den Topf mit Farbe holen und darüber gießen. Sieht doch schon nach was aus, oder?

Kommentar veröffentlichen