Sonntag, 27. Januar 2013

Lyrik im Internet

von Zauselina Rieko

... gab es schon in der Kreidezeit des Internets vor 18 Jahren. Und natürlich waren die absoluten Literaturfreaks daran beteiligt wie zum Beispiel Burkhard Tomm-Bub (BukTom Bloch). Wer sich die lyrischen Daten mal ansehen möchte, die BukTom im Internet hinterlassen hat, sollte sich auf seiner virtuellen Burg in Second Life umsehen. Dort findet man nicht nur seine Gedichte, sondern auch eine ganze Bibliothek mit Werken der sogenannten Klassiker - also AutorInnen, die schon verstorben sind und deren Werke nicht mehr unter dem Copyright stehen.



zur Pegasus-Bibliothek

facebook

von Zauselina Rieko

Gespräch per Handy in der S-Bahn am frühen Morgen vor ein paar Tagen:
"Ey haste auf facebook schon gesehen heut Morgen, was ich  diese Nacht geträumt hab?"

Freitag, 25. Januar 2013

Antiquariatsschätzchen

von Zauselina Rieko





Dr. Joh. Christ. Aug. Heyse´s allgemeines und erklärendes Fremdwörterbuch mit Bezeichnung der Aussprache und Betonung der Wörter nebst genauer Angabe ihrer Abstammung und Bildung. Vierzehnte Ausgabe. Neu bearbeitet, vielfach berichtigt und vermehrt von Prof. Gustav Heyse und Dr. Wihelm Wittich. Hannover, Hahn´sche Hofbuchhandlung 1870.

Johann Christian August Heyse ist Verfasser des Fremdwörterbuchs. Sein Sohn Gustav Heyse hat es fortgeführt. Die oben abgebildete Ausgabe von 1870 ist die 14. Auflage. Dieses Buchexemplar hat einem Düsseldorfer Nahrungsmittelchemiker gehört, der seinen Stempel auf der Innenseite hinterlassen hat. Außerdem ist die Jahreszahl 1874 mit Tinte beigefügt.

Das Buch enthält interessante Worterklärungen, die die Verwandtschaft des Deutschen zum Lateinischen, Französischen und Englischen zeigen. Zwei Beispiele, die mir selber gut gefallen:

incommunicabel, nl. (vgl. communiciren) unmittheilbar, was sich nicht mittheilen lässt; zurückhaltend, verschlossen,; Incommunicabilität, f. die Unmittheilbarkeit.

mortificiren, spätlat. (motificare) tödten, ertödten, abbsterben lasssen; kasteien, dämpfen, z. B. die Lüste; kränken; das Fleisch-, mürbe machen.


Donnerstag, 24. Januar 2013

BB E-Book Event 2013

von Kueperpunk Korhonen




Hallo AutorInnen,  E-PublisherInnen und LeserInnen,

am Freitag, den 8. März 2013 wollen wir in SecondLife unser BB E-Book Event eröffnen. Die Idee: Wir präsentieren einen großen Büchermarkt, auf dem ihr als AutorInnen eure digitalen Publikationen an eigenen Ständen präsentieren könnt.
Die Bücher darauf stellen Links zu euren E-Books dar. Audio-Formate sind dabei natürlich ebenso willkommen. Also Hörbuch- und HörspielmacherInnen: Auch ihr seid eingeladen!
Die Stände werden für einige Wochen so stehen bleiben. Im Verlauf dieser Zeit planen wir mehrere Lesungen UND Diskussionsrunden / Vorträge zum Thema.
Für Euch auch eine hervorragende Gelegenheit, mit anderen Machern ins Gespräch zu kommen. Mit dabei sein werden bekannte SchriftstellerInnen aus verschiedenen Genres, die genau wie ihr bereits E-Books veröffentlicht und Interesse am Informationsaustausch haben.
Wir werden übrigens  auch internationale AutorInnen einladen.
Die Eröffnung wird voraussichtlich um 20 Uhr über die Bühne gehen, später am Abend planen wir eine internationale Lesung mit Science Fiction AutorInnen von drei Kontinenten. Am folgenden Tag habt ihr auf dem Gelände in SecondLife die Möglichkeit, einige der Live Panels auf dem Dortcon in Dortmund zu verfolgen, denn wir werden von dort streamen.
Viele von euch haben bereits bei uns gelesen, und ihr kennt SecondLife in wenig. Beim Aufstellen der Stände werden wir euch helfen oder ,falls nötig, den kompletten Aufbau übernehmen.
Wir hoffen, ihr seid zahlreich mit dabei!
Ihre Teilnahme zugesagt haben bisher:
Marco Ansing
BukTom Bloch
Frederic Brake
Oliver Buslau
Cyhtleen Earhardt
Lucas Edel
Harald Giersche
Marcus Hammerschmitt
Heidi Hensges
Michael Iwoleit
Christian Kathan
Sven Klöpping
Karsten Kruschel
Regina Neumann
Karl Olsberg
Miriam Pharo
Tobias Schindegger
Frank Sorge
Rael Wissdorf
True Blue Media

Montag, 21. Januar 2013

Pompeji stellt drüben im virtuellen Köln Blog die Frage: Wie war das Kulturjahr 2012?

von Kueperpunk Korhonen

Dazu möchte er Eure Meinung. Ich zitiere:  

Wir möchten uns mit diesem Blog-Beitrag auch einmal an die Kunst- und Kulturschaffenden in SL wenden. Das Jahr 2012 ist Geschichte, und natürlich gab es im vergangenen Jahr wieder zahlreiche Angebote in Sachen Kunst und Kultur. Es ist also an der Zeit, einmal bei euch anzufragen, wie ihr das SL-Kulturjahr 2012 einschätzt und was Euch in bleibender Erinnerung sein wird. Zu diesem Zeck haben wir ein paar kleine Fragen an Euch. Ihr könnt die Fragen via Drag&Drop kopieren, eure Antworten schreiben und das ganze via Mail an Pom schicken. Er wird in dann in loser Reihenfolge die Antworten hier posten.

1) Siehst Du eine gewisse Entwicklung innerhalb der SL-Kultur im Jahr 2012 im direkten Vergleich zu den vorherigen Jahren? Wenn ja, worin siehst Du den grundlegenden Unterschied?


2) Welche Kunstform präsentierst Du in SL, und was ist dabei Dein Antrieb?


3) Was hat Dich kulturell 2012 am meisten beeindruckt und warum?
 


4) Gibt es Umstände innerhalb der SL-Kultur, die Du eher negativ empfindest?

5) Siehst Du einen Sinn darin, Kultur auch vermehrt im OS-Bereich anzubieten? (Falls Du in dieser Richtung schon aktiv bist, kannst Du uns Deine Erfahrungen mitteilen?)


6) Was möchtest Du noch anführen, was Dir wichtig erscheint?



Sendet eure Antworten bitte via Mail an 
Poms Postfach
Wer seinen Namen nicht genannt haben möchte, teile dies bitte in der Mail mit. Wir bedanken uns im voraus für eure Beteiligung und freuen uns schon auf eure Antworten.

Das Team vom Virtuellen Köln

Pom (Blog-Beauftragter)



Oder nachlesen im Köln Blog...

Samstag, 19. Januar 2013

KitschKultKunstKommerz - die Sendung über das Leben, die Kunst und mit viel Musik

von Daruma Boa


Heute von 18-20 Uhr wird die Sendung zum Thema Meditation wiederholt.
www.secondradio.de oder Stream secondstream.de:10001

Gerade in der heutigen Zeit ist es gut, bei all dem Stress eine Auszeit zu nehmen.
In der Sendung gebe ich Euch Tipps, wie man einfach mit der Meditation beginnen kann.

Eure Daruma

Sonntag, 13. Januar 2013

Michael Iwoleit Lesung 19.01. im Mumtaz

von Kueperpunk Korhonen


flyer_sl_michaeliwoleit2

Ich zitiere:

It’s just two months ago that I first visited the Mumtaz, a wonderful recreation of the Taj Mahal in Second Life, and I’m already close friend with its builders Voodoo Spyker and Freya Beresford and all the other fine people that visit its club and surrounding area regularly. I’m more than happy that my first Second Life event this year will take place there (the first one I organize myself). On Saturday, January 19th, I will read my story “The Spirits” completely – sections of it have been well-received at several SL events in the previous year. To make the evening perfect I invited renowned ambient musician Jan Pulsford aka Jana Kyomoon – who I met on two occasions in Virtual Cologne in 2012 – to join me and take the musical part.
Christian Günther has again created a promotional flyer with all required information. Feel free to use it for announcing the event, as long as you provide a link to my or Christian’s homepage.

Lesung mit Fachwissen

von Zauselina Rieko

Tobias Schindegger, Autor von "Gnom, unser", stellte gestern Abend nicht nur sein Buch vor. Er stellte sich auch dem Interview mit Kueperpunk und Zauselina und im Anschluss den Fragen des Publikums. Aus den geplanten sechzig Minuten wurden so die doppelte Menge.

In seiner Geschichte geht es um einen Mann, der die Welt als Gnom betrachtet. Als solcher empfindet der Protagonist sich, und das bringt ihn erst mal in die Psychiatrie.

 Schindegger ist Diplom-Sozialpädagoge und arbeitet in einer psychiatrischen Einrichtung. Deshalb sind ihm virtuelle Parallelwelten im Kopf nicht unbekannt. Und so muss er auch keine gängigen Klischees von mordenden Schizophrenen bedienen.

Die Talkrunde bewegte sich über seine mitgebrachte Geschichte hinaus zu Fragen zum Fachgebiet der Psychiatrie / Psychologie. Die Brennenden Buchstaben würden sich über eine zweite Lesung sehr freuen.

Autorenblog http://gnomunser.familygaming.de/
Bilderstrecke auf BukToms Blog

Donnerstag, 10. Januar 2013

Am kommenden Samstag: Tobias Schindegger liest aus "Gnom, unser"

von Kueperpunk Korhonen


Am Samstag ist Autor Tobias Schindegger zu Gast im Kafé KrümelKram. Er liest aus seinem Roman "Gnom, unser." Es geht um einen Mann, der unter der Wahnvorstellung leidet, ein Gnom zu sein. Als er aufhört, gegen sein psychologisches Problem anzukämpfen, beginnt er, erstaunliche Abenteuer zu erleben. (Wir empfehlen übrigens, es mit SecondLife genauso zu halten :-)) 
Tobias wird ab 20 Uhr im Wintergarten des KrümelKram lesen: http://slurl.com/secondlife/Ataria/56/160/23

Sonntag, 6. Januar 2013

Ausstellung in Mexiko

von FirleFanz Roxley


 


Im virtuellen Mexiko wird heute Abend ab 20:45 Uhr meine Ausstellung Firlefanz eröffnet. Die Galerie von Owl Braveheart befindet sich in einem aztekischen Tempel.
http://slurl.com/secondlife/Ometeotl/124/228/52

Samstag, 5. Januar 2013

Kulturkonferenz


von Zauselina Rieko





Die BRENNENDEN BUCHSTABEN laden zur alljährlichen SL Kulturkonferenz ein am
Samstag, den 02. Februar 2013 um 19:00 Uhr ins Kafé KrümelKram http://slurl.com/secondlife/Ataria/56/160/23



Wer sollte sich angesprochen fühlen?
In erster Linie alle, die sich in SL mit Kunst, Kultur, Literatur beschäftigen als OrganisatorInnen. Die Konferenz will Kulturschaffende zusammen bringen. Es geht um Kennenlernen, Austausch und Vernetzung. Es wird Gelegenheit gegeben, sich selber mit seinen Projekten vorzustellen.

Wozu eine Konferenz?
Second Life als Plattform für Unterhaltung und Kultur sollte in der deutschsprachigen Gemeinschaft bekannt gemacht werden. Es sollen Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gefördert werden. Die Erfahrungen aus den letzten Kulturkonferenzen haben gezeigt, dass viele interessante Einzelprojekte nebeneinander existieren. Das FdL (Festival der Liebe), ein 3-tägiges Kunst- und Kulturevent, konnte viele der Einzelprojekte zusammenbringen und die deutschsprachige Kulturszene enger zusammenführen. 

Planung des Fdl
Das FdL wird immer ab Februar geplant, und der erste Gedankenaustausch dazu findet auf der Kulturkonferenz statt. Das Fdl findet auf verschiedenen Sims statt und bringt SchriftstellerInnen, KünstlerInnen und OrganisatorInnen zusammen. Am Ende steht dann ein drei Tage dauerndes Mammutevent mit Lesungen, Vernissagen, Galerieführungen, Livemusik und Theater. Das Publikum kommt nicht nur mit verschiedenen Künstlern zusammen, sondern lernt auch die kulturrelevanten Orte in SL kennen.  

Anmeldung?
Eine Anmeldung zur Konferenz ist grundsätzlich nicht nötig. Jede/r, die / der sich angesprochen fühlt, kann teilnehmen. Um eine bessere Planung zu haben, wäre es gut, eine kurze Mitteilung an Zauselina Rieko oder Kueperpunk Korhonen oder an BrennendeBuchstaben@yahoo.de zu senden. Diese Informationen (in Stichworten) sind nützlich:

  • Wer bist du?
  • Was machst du in SL?
  • Welche Projekte führst du durch?

Dann kannst du in der Vorstellungsrunde zu Beginn der Konferenz mit ungefähr 10 Minuten Redezeit deine SL Tätigkeit beschreiben.

Und jetzt freuen wir uns auf zahlreiche BesucherInnen, regen Austausch und lebhafte Diskussionen.

Zauselina Rieko & Kueperpunk Korhonen

Heute im Radio

von Daruma Boa

Foto: Annette Chust


Liebe Buchstabler,

heute von 18 - 20 Uhr wird bei der Sendung KitschKultKunstKommerz das Thema Meditation behandelt.
Denn gerade in der schnelllebigen Zeit heutzutage ist es wichtig, auch mal einen Schritt herunterzuschalten.
Würde mich freuen, wenn Ihr reinhört. www.secondradio.de oder http://secondstream.de:10001.
Denn Meditation ist nicht, was Du denkst.

Entspannte Grüsse
Daruma

Freitag, 4. Januar 2013

Import & Export

von FirleFanz Roxley


Ich habe schon des Öfteren in meinem Blog darüber geschrieben, was ich zurzeit in OpenSim Metropolis treibe. Aktuell plane ich eine Ausstellung. Die Vernissage am 11. Januar ab 20 Uhr wird kombiniert mit einer Lesung. Ich wollte nicht einfach nur platte Bilder an platte Wände heften, also habe ich mich entschlossen, ein bisschen kreativer die Umgebung zu gestalten. Man findet eine riesige Farbtube ebenso wie ein Vogelhaus anstatt einer klassischen Galerie usw. Jedenfalls ist es sehr mühselig und unnütz zeitaufwändig, Dinge immer wieder und wieder neu zu kreieren, einmal in SL und dann erneut in OS. So habe ich mich denn auf die Suche gemacht nach Tutorials zum Thema "Objekte transferieren". Meine ersten Versuche waren nicht erfolgreich. Ein Fehler war, dass ich verschiedene Viewer benutzt habe. In SL nutze ich noch den Phoenix, der ja auch demnächst abgeschaltet / gesperrt werden soll oder irgendwie nicht einfach nicht mehr funktionieren wird. Und das Einloggen mit dem Phoenix ins OS habe ich nicht hingekriegt aus unerfindlichen Gründen, sodass ich den altmodischen, aber voll funktionsfähigen Hippo Viewer in OS benutze. Also beim Exportieren von Objekten und Texturen ist es wichtig, in beiden Welten denselben Viewer zu nehmen. Außerdem muss man alles selber erstellt haben, Texturen wie auch Objekt. (Mit nicht selbst erstellten, aber sog. Full-Perm-Dingen habe ich es noch nicht versucht, habe aber gelesen, dass es auch funktionieren soll.)

Das ist das tolle, künstlerisch wertvolle und überragend schöne Objekt, das ich transferieren möchte - ein riesiges Einmachglas. Man kann es gut gebrauchen, um Pizza, Plätzchen, Briefmarken oder Schrauben zu konservieren und jahrelang im Inventar frisch und lecker zu halten.


Schritt 1: Objekt anklicken und aus dem Tortenmenü "Mehr" auswählen. 
Dann dasselbe noch mal - "Mehr" anklicken.


Dann "Import" auswählen.

Das öffnet die Ansicht für die Ordner auf deinem Rechner. Abspeichern als xml.file. Dann anklicken.

So wird es abgespeichert. Einige Daten haben Nummern - das sind die Texturen - und eines ist ein xml.file.

Ausloggen aus SL und den gleichen Viewer wieder öffnen, um dann das Metropolis-Grid auszuwählen und dort einzuloggen.

Hier ist mein hässlicher Metropolis-Avatar zu sehen. Jetzt klickt man oben in der Leiste auf "Import" und dann ein zweites mal auf "Import". 

Man findet das xml.file auf dem Rechner, anklicken und hochladen. Es macht Sinn, das Ganze vorher umzubenennen, z.B. "Einmachglas" anstatt irgendeines Computersprachen-Chinesisch.

Als erstes erscheint dann ein hölzernes Bauklötzchen, in SL wohlbekannt als "primitive".

Und tadaaaaaaa .... Metropolis verwandelt das Bauklötzchen in ein künstlerisch wertvolles, weltbewegend schönes ... Einmachglas!
Mittlerweile habe ich den Vorgang mit einigen von mir erstellten Teilen wiederholt und es funktioniert meistens problemlos. Man kann Objekte und Texturen transferieren, aber nicht die Skripte. Die habe ich einzeln kopiert, dann in einem Word-Dokument abgespeichert und in Metropolis in einen Skript-Ordner eingefügt, dann die Skripte wieder in die Objekte gezogen und fertig! Ich bin begeistert!

Donnerstag, 3. Januar 2013

Das Jahr ist schon drei Tage alt und wir hatten noch gar keine Veranstaltungen...

von Kueperpunk Korhonen

Es wird also dringend Zeit, die Saison zu eröffnen:


Den Anfang macht Firlefanz Roxley am Sonntag, 6. Januar um 20.45 Uhr mit der Eröffnung ihrer Ausstellung "Firlefanz" in der Galería México: http://slurl.com/secondlife/Ometeotl/124/228/52



Am Freitag, den 11. Januar setzt sie ab 20 Uhr gleich noch einen drauf mit einer Vernissage im Metropolis Grid. Diesmal begleitet von einigen Lesungen. Unter anderem sind dabei ChapTer Kronfeld, Dings Digital, Moewe Winkler und meine Wenigkeit. Es wird Lyrik und Kurzgeschichten zu hören geben. 



Nur einen Tag später, am Samstag, den 12. Januar ist Autor Tobias Schindegger zu Gast im Kafé KrümelKram. Er liest aus seinem Roman "Gnom, unser." Es geht um einen Mann, der unter der Wahnvorstellung leidet, ein Gnom zu sein. Als er aufhört gegen sein psychologisches Problem anzukämpfen, beginn er, erstaunliche Abenteuter zu erleben. (Wir empfehlen übrigens, es mit SecondLife genauso zu halten :-)) Tobias wird ab 20 Uhr im Wintergarten des KrümelKram lesen: http://slurl.com/secondlife/Ataria/56/160/23


Und am 18. Januar folgt die Premiere meines Theaterstückes "Debugging You" in der Kulturschaukel. Hier der Pressetext:

Ein Unbekannter macht mysteriöse Andeutungen im Gästebuch der Website eines Politikers. Weiß er etwas über dessen Vergangenheit, will er gezielt den Ruf des hochrangigen Abgeordneten zerstören, plant er vielleicht sogar ein Attentat auf sein Leben?
In seinem Solo-Theaterstück „Debugging You“ beschreibt Autor Thorsten Küper den Feldzug eines geheimnisvollen Manipulators, der sein Opfer aus dem Hinterhalt der Anonymität angreift und soziale Medien zur Waffe umfunktioniert.
Das Stück basiert auf Küpers gleichnamiger Kurzgeschichte. 
Premiere am Freitag, den 18. Januar 2013 um 20 Uhr in der Kulturschaukel im virtuellen Köln.

Bericht über die BB

von FirleFanz Roxley


Der Würfelheld berichtet drüben über die Brennenden Buchstaben. Ein rundum gelungener Artikel, wie ich meine.
Blog Würfelheld

Mittwoch, 2. Januar 2013

Mexiko und Metropolis


von FirleFanz Roxley




Am 6. Januar 2013 ab 20:45 Uhr werde ich in der Galería México ausstellen. Einige Bilder sind neu dazu gekommen. Und am 11. Januar 2013 ab 20 Uhr werde ich in OpenSim Metropolis Kunst zeigen. Kombiniert wird das Ganze mit einer Lesung verschiedener Autoren. Im Anschluss kann man sich bei Tanz und Musik vergnügen. Die Metropolis-Leute haben dafür einen DJ begeistern können.